Zwei Tage zum Thema Gründen


Ilmenau, den 27. und 28. April 2018

3 – 2 – 1 – Start! Ganz dem Thema „Gründen“ gewidmet hat das auftakt. Gründerforum Ilmenau in Zusammenarbeit mit dem student consulting ilmenau e. V. gemeinsam ein neues Projekt auf die Beine gestellt: das Start-up.Campus.

Was zu Beginn wie eine kleine Idee schien, hat sich nach dem Austragen als vollen Erfolg entpuppt. Denn die Idee hinter der Veranstaltung war, mehr Studierende auf auftakt. aufmerksam zu machen, die auftakt.Basis vorzustellen und vor allem: vielen Studierenden die Angst vor dem Thema „Gründen“ zu nehmen.

Das Ergebnis der Idee waren zwei spannende, vollgepackte Tage mit interessanten Workshops, inspirierenden Rednern und Leitenden, sowie abwechslungsreichen Abendprogramm am Campus der TU Ilmenau.

Als Einstieg in das Start-up.Campus wurde am Freitag den 27.04. zusammen mit dem BC-Studentenclub ein Weinabend in der auftakt.Basis veranstaltet. Es war ein Abend voll genüsslichem Wein, Käsetellern, ersten Kontakten und gemütlichem Lounge-Feeling – „Es war ein voller Erfolg mit viel Spaß“, sagte die Projektleiterin Alexandra Weidenbörner.

Am darauffolgenden Tag wurde die eigentliche Hauptveranstaltung ausgetragen. Sie umfasste fünf interessante Workshop Sessions im Humboldtbau. Mit insgesamt 82 Teilnehmenden waren die gesamten Workshops gut besetzt.

Workshops

In der ersten Session von 10 bis 13 Uhr wurden zwei Workshops angeboten: „Schützen nützt“ und „Nachhaltige Gründung?“.

Für alle zukünftigen Gründer spielt diese Thematik eine große Rolle: Schutz. Was sind die Grundlagen des gewerblichen Rechtsschutzes? Wie werden Schutzrechte recherchiert und wie werden sie beantragt? Wie werden die Schutzrechte gefördert? Mit diesen Fragen hat sich Sabine Milde im Workshop „Schützen nützt“ befasst.

Im Workshop „Nachhaltige Gründung?“, geleitet von Markus Hirche, wurde auf die Frage „Was braucht man, um die Idee in eine erfolgreiche Gründung zu überführen?“ näher eingegangen. Anhand von Praxisbeispielen wurde die Vorgehensweise für eine Existenzgründung, ein Businessplan und Finanzierungskonzept erörtert und im darauffolgenden Schritt ein Marketingkonzept zu einem speziellen Fall erstellt.

Im zweiten Workshop Block von 14 bis 17 Uhr wurde der Fokus auf zwei Termini gelegt: „Digital Business Models“ und „MUTivation“.

Im Workshop „Digital Business Models” erzählte Martin Hollmann von seiner eigenen Erfahrung und ließ die Studierenden im ersten Schritt aus seinen Fehlern lernen und verbessern. Darauffolgend wurde der Kreativität freien Lauf gelassen, um dann im letzten Schritt ein digitales Geschäftsmodell zu kreieren, skizzieren und kritisch zu bewerten.

Nicht ganz so theoretisch, dafür umso interaktiver, war der Workshop von Claudia Schubert-Otto: „MUTivation“. Der Titel ist ein Neologismus aus Mut und Motivation, um hervorzuheben, dass sowohl Mut, als auch Motivation zwei wichtige Kriterien sind, um zu gründen, um selbständiger zu werden, um Hürden zu bezwingen und Schwierigkeiten zu lösen. Der Workshop glich einer Reise durch die persönlichen Entwicklungen hin zu Visionen und dem Umgang mit Herausforderungen.

Parallel zu den vier Workshops wurde ein weiterer ganztägiger Workshop angeboten: „Design Thinking“, referiert von den Berliner Luftmenschen, Julius Falk. Design Thinking ist ein eine Strategie, mit der komplexe Probleme vereinfacht und gelöst werden könne. Die Teilnehmenden haben mithilfe von agilen Methoden kreative Lösungen gestaltet und umgesetzt.

Abendprogramm

Nach den Workshop Sessions gab es zum Ausklingen ein spannendes, spaßiges und informatives Abendprogramm.

„It´s showtime!“ Gemäß diesem Motto wurde ein Gründertalk im Audimax veranstaltet. Verschiedene Referenten mit verschiedenen Gründer-Hintergründen wurden eingeladen, haben uns einen Einblick in die vielfältige Gründerszene gegeben und haben über das Thema „Gründen“ diskutiert:

  • Felix Bieber, Gründer des boomenden Thüringer Eiscremeherstellers Bieber-Eis
  • Martin Correns, Initiator des erfolgreichen Gründerprojekts ISOS
  • Julian Arndts, Gründer, Mathematiker und Philosoph
  • Tobias Kallinich von der Medienagentur Kallinich Media
  • Boris Hillmann vom Start-up YourCar für nachhaltige Mobilität.

Nach der spannenden Gesprächsrunde hat Felix Biber die Veranstaltung mit Biber Eis ausklingeln lassen und somit den Startschuss für den letzten Programmpunkt gegeben: „Start-up.Lounge meets Breitengrad“. Mit guter Musik, Getränken und Snacks wurde eine gemütliche Atmosphäre geschaffen und der erste Start-up.Campus neigte sich dem Ende zu.  

Zum Schluss eine Danksagung: Vielen Dank an allen Referenten, Teilnehmenden und engagierten Helfern! Das Start-up.Campus fand erstmalig statt und war ein voller Erfolg!